Stamm Geschwister Scholl - Rüppurr/Beiertheim
 
 
 

INHALT:

Bundeslager 2010

"Leinen los, auf zu neuen Abenteuern!"

 

von Wolfgang

 

Anfang August zog der immer wachsende Stamm Geschwister Scholl nach Almke zum Bundeslager 2010 aus. Mit dabei waren die Säbelzahntiger und die Schneefüchse; für die jüngste unserer Gruppen war es leider noch ein bisschen zu früh.

Nach einer stressigen Reise mit dem Zug und nach einigen Schwierigkeiten unseren Zeltplatz, dem wir zugewiesen waren, zu finden (gar nicht so einfach bei über 5000 Teilnehmer), bauten wir unsere kleine Zeltstadt auf. In unserer Kochgruppe befand sich noch der Stamm "Die Brücke" aus Bad Säckingen. Eine Premiere. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten zauberten wir jedoch einige akzeptable Malzeiten hin, was gar nicht so leicht war, da dieses Jahr das Motto nicht nur "Leinen los - auf zu neuen Abenteuer" lautete, sondern auch - vor allem bezüglich des Essens -
regional uns saisonal. Und was wird im Raum Wolfsburg angebaut? Richtig: Kartoffeln! Und offenbar es gibt  auch einige Legebatterien. Zahlreiche Hausfrauen in der Umgebung erbarmten sich uns sogar jeden Morgen um uns mit einer exotischen Marmelade zu überraschen.
Der Lagerplatz war im Prinzip sehr übersichtlich, da in der Mitte das riesige Schiff "Nesaja" eindrucksvoll aus Schwarzzeltmaterial aufgebaut war. Zudem gab es noch eine Nachbildung des Turms der Burg Rieneck. Knappe 12 Meter hoch. Von dort aus hatte man die Möglichkeit den kompletten Lagerplatz zu überschauen.

Alle Pfadfinder hatten die Aufgabe unsere gestrandete Nesaja wieder flott zu machen. Dazu mussten wir einige Workshops belegen um unsere handwerklichen Fähigkeiten zu verbessern. Um sich fit zu halten und die Motivation zu steigern, wurden natürlich auch immer wieder teillagerinterne Aktionen gestartet. Man konnte Halstücher färben, sehr modisch, vor allem in der Farbe Lila (unsere Teillager Farbe), oder sich musikalisch engagieren. Unsere Rüppurrer Gruppe "The Bargelds" brachten es sogar auf einen ansehnlichen 2. Rang des bundesweiten Sängerwettstreits und durfte auf der Hauptbühne performen, da sie zuvor das Teillagerduell grandios gewonnen hatten. Auch einige unseren Jüngsten gaben ihr Bestes.

Es war immer allerhand los; darum konnte auch nicht auf die vermehrten Leiterrunden verzichtet werden, die manchmal schon um 7:07 Uhr abgehalten worden sind, um den restlichen Tag zu planen. Leider wurden diese immer jäh unterbrochen und man musste sich nur kurze Zeit später erneut versammeln.

Außer einem Schwimmbadbesuch, gab es noch eine Stadtbesichtigung. Die Wolfsburger Innenstadt wurde regelrecht von Pfadfinder überflutet. Bestimmt ein denkwürdiger Tag für die Ortsansässigen dort. Dort wurde auch sehr regional eingekauft und gegessen...

Aus unserem Hajk ist leider nur eine Tageswanderung geworden, da es vermehrte Krankheitsausfälle gab. Das Wetter spielte auch nur bedingt mit.
Bei nicht ordnungsgemäßen aufgebauten Zelten, ist immer wieder die Nässe reingerochen und trübte stark die Lagerlaune. Schutz für alle Zeltlosen bot unsere riesige Teillagerpinte.
Dort konnten auch durchnässte Schlafsäcke wieder getrocknet werden.

Bevor die Pfadfinderinnen und Pfadfinder Almke verließen, gab es noch eine rauschende Abschiedsfeier. Für die vielen Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Baden hieß es dann Abschied nehmen von ihrem schönen Teillager „Mundologia" und ihren Teillagerleitungen Neals und Elli. In Erinnerung werden ganz bestimmt die Singeabende und der Culture Club bleiben und selbstverständlich stammesinternen Aktionen.

 

 

Index >> Erlebtes